Was ist Podologie und was macht sie?

Aktualizacja odbyła się 23 November 2022

Was ist Podologie – Definition

Podologie ist die Lehre der unteren Gliedmaßen. Es untersucht alle Organe und Gewebe, aus denen sie bestehen.

Die Wissenschaft der Podologie umfasst Themen wie:

  • Myologie – das Studium der Muskeln,
  • Osteologie – die Lehre vom Skelettsystem,
  • Orthopädie,
  • Dermatologie – die Wissenschaft von Hautkrankheiten und ihren Anhängen,
  • Lymphologie – die Lehre des lymphatischen Systems,
  • Neurologie – die Lehre vom Nervensystem
  • Angiologie – die Lehre des lymphatischen und vaskulären Systems,
  • Phlebologie – die Lehre von Venen.

Podologie untersucht die Wechselbeziehungen zwischen diesen Wissenschaftszweigen. Und all dies hat ein gemeinsames Ziel – das reibungslose Funktionieren der unteren Gliedmaßen.

Wer ist Podologe?

Ein Podologe ist ein Spezialist, der Veränderungen der Haut und der Nägel an unseren Füßen (manchmal auch an den Händen) diagnostiziert und behandelt. Der Beruf eines Podologen in unserem Land ist kein medizinischer Beruf, da es sich um einen Bereich der Kosmetologie handelt / . Dennoch ist der Beruf des Podologen erst seit 2015 in der Berufsliste eingetragen. Er gilt als paramedizinischer Beruf.

So erhalten Sie eine Podologenlizenz – Studium, Podologiekurse

In Polen gibt es ein äußerst wichtiges Problem mit dem oben beschriebenen Beruf, weil sich die meisten Podologen so falsch nennen. Das Fehlen gesetzlicher Regelungen zu den Anforderungen an abgeschlossene Hochschulen, deren Abschlussgrad gibt allen, die bereit sind, die Leistungen in der eigenen Podologie sofort aufzustocken, viel Handlungsspielraum. Leider haben die meisten Podologen in unserem Land nur grundlegende Podologiekurse absolviert, die nur wenige oder mehrere Stunden gedauert haben. Dies ist der Grund für das wachsende Vertrauen der Patienten in die volle Professionalität dieses Berufes . Eine auf Podologie spezialisierte Person hat manchmal mit Ängsten, Widerwillen nach erfolglosen Behandlungen oder Konsultationen mit zufälligen Menschen zu kämpfen.

Patienten, die Hilfe im Bereich der podologischen Leistungen benötigen, sollten sich zu ihrer eigenen Sicherheit und der ihrer Angehörigen erkundigen und prüfen, wem sie ihre Gesundheit anvertrauen.

Besondere Aufmerksamkeit sollte der Tatsache gewidmet werden, dass eine falsche Diagnose, fehlende Antisepsis und Asepsis, ein unsachgemäß durchgeführter Eingriff, das Nichterkennen oder Unterschätzen von Veränderungen viele Komplikationen verursachen können. Sie können sich nicht nur auf der Haut, sondern auch im ganzen Körper manifestieren. Personen, die einen nicht länger als ein Dutzend Tage dauernden Podologiekurs absolvieren, werden nicht so viel Wissen haben wie Studenten, die mindestens drei aufeinander folgende Jahre ein Hochschulstudium absolvieren, bei dem das Wissen von erfahrenen Dozenten weitergegeben wird.

Zweifellos können sich Podologen in unserem Land sowie in anderen Ländern auf höchstem Niveau weiterbilden und gleichzeitig durch einen Universitätsabschluss sowohl theoretisches als auch praktisches Fachwissen auf verschiedenen Ebenen erwerben. Ein spezialisierter Podologe sollte sich auf jeden Fall durch Podologiekongresse, wissenschaftliche Tagungen oder Symposien ständig weiterbilden. In diesem Beruf ist die Aktualisierung von Wissen äußerst wichtig.

Woran erkennt man einen guten Podologen?

Ein Podologe, der sich seines eigenen Berufes und seiner Verantwortung bewusst ist, diagnostiziert und behandelt Patienten äußerst gründlich. Der Spezialist wird viele Gespräche oder Konsultationen führen, um Hautprobleme und Veränderungen auf der Nagelplatte nach einigen Jahren Behandlung mit anderen Fachärzten schnell zu lösen. Der Vorteil des Podologenberufs ist sein fest definierter Tätigkeitsbereich. Ein Podologe behandelt die Füße , ihre Haut und Gliedmaßen. Das Wissen über die unteren Gliedmaßen ist teilweise größer als in medizinischen Berufen, die sich mit dem gesamten menschlichen Körper befassen. Ein Facharzt für Podologie ist ein Beruf, der von verschiedenen Fachleuten, einschließlich Krankenschwestern und Ärzten, geschätzt wird.

Podologe – was er macht und wer seine Patienten sind

Der Podologe wird am häufigsten von Diabetikern, Menschen mit eingewachsenen Nägeln, älteren Menschen oder Menschen mit Hühneraugen und schmerzenden Hühneraugen aufgesucht.

Darüber hinaus Menschen mit chronischen bakteriellen, viralen und Pilzinfektionen. Darüber hinaus muss auf das Auftreten von Hornhautveränderungen in den Nagelplatten oder Fußsohlen geachtet werden, da diese in vielen Fällen auf eine falsche Positionierung der unteren Gliedmaßen, Fußbelastung beim Gehen usw. zurückzuführen sind Arten von Problemen im Zusammenhang mit der Biochemie der unteren Gliedmaßen.

Probleme, mit denen sich der Podologe befassen wird

Im Folgenden sind die häufigsten Probleme aufgeführt, die Patienten normalerweise in der Praxis des Podologen melden:

  • Probleme in der Haut unserer Füße: übermäßiges Schwitzen, Pilzinfektionen, Virusinfektionen, bakterielle Infektionen, knackende Fersen, Schwielen (Hühneraugen, Schwielen oder Hühneraugen), sowie viele andere,
  • Probleme mit der Nagelplatte wie: Pilzinfektionen, bakterielle Infektionen, Wiederaufbau der Nagelplatte, Röhrennägel, verdickte Nägel, Onycholyse – Ablösung der Nagelplatte, eingewachsene Zehennägel und dergleichen.

Französisch Polnisch Spanisch Englisch